Varianten bei der Haftpflicht-Versicherung

Franz Keglovits erklärt in diesem Video den Unterschied zwischen Haftpflichtvariante A und B:

 

Transkript:

Hallo und herzlich willkommen im Autohaus Keglovits Zwölfaxing und Trumau!

Der Abschluss einer KFZ-Haftpflichtversicherung ist in Österreich vom Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben. Was die Haftpflichtversicherung ist und welche 2 Varianten dabei zur Verfügung stehen, erkläre ich Ihnen in diesem Video!

INTRO

Die Haftpflichtversicherung deckt Sach-, Personen- und Vermögenschäden nach von Ihnen verschuldeten Verkehrsunfällen bis zur vereinbarten Versicherungssumme.

Das betrifft allerdings nicht die Schäden, die an Ihrem eigenen PKW entstanden sind. Die können sie optional durch den Abschluss einer Kasko-Versicherung abdecken lassen.

Verursachen Sie also z.B. einen Auffahr-Unfall, bei dem sowohl das fremde Fahrzeug als auch ihr eigenes beschädigt werden, bezahlt Ihre Haftpflichtversicherung die Reparatur der Schäden an dem Auto des sogenannten Unfallgegners.

Haben Sie keine Kasko-Versicherung, müssen Sie die Reparatur Ihres eigenen Fahrzeugs selbst bezahlen.

Ist es umgekehrt – also tragen Sie keine Schuld an dem Unfall – werden die Reparaturkosten für Ihr Fahrzeug von der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers übernommen.

Was die Versicherung des Gegners aber nicht bezahlt, sind die Kosten, die Ihnen für einen möglicherweise notwendigen Leihwagen während der Reparaturzeit entstehen.

Diese Kosten deckt unter Umständen Ihre eigene Haftpflichtversicherung, und da kommen jetzt die beiden Versicherungsvarianten ins Spiel:

Bei Abschluss der Haftpflichtversicherung können Sie zwischen VARIANTE A UND VARIANTE B wählen. Diese Varianten betreffen den Anspruch oder Verzicht auf einen Leihwagen in einem Schadensfall, der NICHT von Ihnen verschuldet wurde.

Wenn Ihr Fahrzeug also wegen eines Unfalls, an dem Sie selbst keine Schuld tragen, in der Werkstatt zur Reparatur steht, übernimmt in der Variante A die Versicherung die Kosten für einen Leihwagen bzw. die Taxi-Kosten NICHT.

Auch der Verdienstentgang, der auf die Nichtbenützung des eigenen PKWs zurückzuführen ist, wird NICHT übernommen.

Wählen Sie in der Haftpflicht also die Variante A, verzichten Sie auf diesbezügliche Versicherungsleistungen. Was die Prämienhöhe angeht, ist diese Variante damit immer die günstigere.

Haben Sie sich bei Versicherungsabschluss für die Variante B entschieden, sind Leihwagen- bzw. Taxi-Kosten und ein Verdienstentgang gedeckt, sie bekommen diese Kosten also erstattet.

Tragen Sie selbst Schuld an dem Unfall, werden diese Kosten von der Haftpflichtversicherung auch dann nicht erstattet, wenn Sie in der Variante B versichert sind.

Wenn Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, schreiben Sie uns einen Kommentar. Besuchen Sie uns auch gerne auf unserer Webseite www.keglovits.at oder unter Autohaus Keglovits auf Facebook. Ich freue mich, wenn Sie beim nächsten Video wieder dabei sind und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag!